St.Gallen, :,

Die Absage

zum Glück

+

Die Absage zum Glück

Der Tisch für vier Personen war reserviert. Donnerstag, 12. Februar 2015, 19:00 Uhr. Restaurant NEO an der Europaallee 47 in Zürich. Traktanden: Gründung der Neusicht AG, Übernahme und Verhandlung zur Aktienverteilung. Teilnehmer: Der Werbefuchs F.W., der Zürcher Investor O.B. und wir. Ein halbes Jahr zuvor gründeten wir Neusicht. Mit einem einfachen Business-Model – viel Fantasie, wenig Blabla. Jetzt hatten F.W. und O.B. Grosses vor: der Aufbau eines globalen Agentur-Netzwerkes unter dem Dach Neusicht. Gestartet werden soll mit drei Standorten in der Schweiz und Österreich und zehn Mitarbeitenden. Budget: 1,5 Millionen Schweizer Franken. Neusicht soll wachsen. Riesig werden. Unser Bauchgefühl steht im Weg. Und das Herz. «Komm, wir sagen ab!» Wir sagen ab. Die grosse Unabhängigkeits-Fete steigt noch in derselben Woche. In grossen Lettern prangt an der Wand: Neusicht bleibt frei.

Blumen

Danke: Unser Bauchgefühl

pfeil